Musikalische Ausbildung ist eine Investition in die Zukunft unserer Kinder

Musikalische Ausbildung ist eine Investition in die Zukunft unserer Kinder

Die Fähigkeit zur Musik ist eine spezifisch menschliche Fähigkeit, die zum Wesen des Menschen gehört. Schon die frühesten Dokumente der Menschheit weisen nach, dass die Menschen seit Urzeiten Musikinstrumente gebaut haben.

Es gibt keine Kultur auf der Erde, die ohne Musik auskommt, sie ist für den Menschen offenbar unverzichtbar.

Die Förderung musikalischer Begabung trägt dazu bei, am Kultur-und Bildungsgut Musik teilzuhaben, es weiter zu tragen und weiter zu entwickeln. Musik ist Kommunikation, in der Musik drückt der Mensch sich aus, in ihr findet er sich wieder.

Für den einzelnen Menschen bedeutet die Teilhabe an der Musik kulturelle Identität, Orientierung, Lebenshilfe und Gewinn an Glück.

Durch die Förderung musikalischer Begabung, insbesondere des aktiven Musizierens, können diese Dimensionen der Musik in ihrer vollständigen Tiefe und Breite ausgeschöpft und weiterentwickelt werden.

Für die Weiterentwicklung der Musikkultur in ihrer gesamten Vielfalt ist die Förderung musikalischer Begabung unerlässlich, denn die Kinder von heute sind die Kulturträger von morgen.

Was kann nun das Elternhaus tun, um musikalische Begabung zu fördern?

Musikalische Förderung beginnt im Elternhaus. Dabei müssen die Eltern keineswegs selbst Musiker sein oder ein Instrument spielen. Wichtig ist aber, dass die Eltern selbst ein echtes Interesse an Musik und der musikalischen Bildung ihrer Kinder haben. Ihr Interesse und ihre Wertschätzung von Musik hat Vorbildfunktion für das Kind.

Wissenschaftliche Untersuchungen bestätigen langjährige praktische Erfahrungen: Musikerziehung fördert die mentale und soziale Entwicklung von Kindern in hohem Maße; darauf weißt der Förderkreis musizierender Jugend hin!

Das Erlernen musikalischer Fähigkeiten fördert bei Kindern und Jugendlichen auch physische Geschicklichkeit und Feinmotorik, Interesse, Lust und Spaß am Lernen und Spielen; aber auch Disziplin, Konzentration und Merkfähigkeit und Geduld.

Das Musizieren in der Gemeinschaft erfordert und fördert bei Kindern emotionale und soziale Kompetenzen, wie Teamfähigkeit, Kompromissbereitschaft, Toleranz, Rücksichtnahme und vieles mehr.

Ein Instrument lernen, in einer Band spielen oder im Chor singen – das bleibt manchem Kind und Jugendlichen in Deutschland allerdings verwehrt.

Die soziale Schere geht auch beim Thema Musik weit auseinander.

Ein wichtiges Thema, das dem Förderkreis musizierender Jugend Heppenheim e.V. seit vielen Jahren am Herzen liegt.

Der Verein fördert eine Reihe von Kindern und Jugendlichen deren Familien Probleme haben das Unterrichtsentgelt zu bezahlen und stellt über 100 Instrumente zur kostenlosen Ausleihe bereit, darunter Klaviere, Schlagzeuge, Streich- und Blasinstrumente, Gitarren und andere mehr.

Dies ist es, was diesen Verein deutschlandweit ziemlich einzigartig macht!

Größtmögliche Diskretion und Hilfe ohne große bürokratische Hürden sind die Pfeiler der Vereinsarbeit. Der Vorstand, mit Bernhard Schwab und Judith Portugall an der Spitze, verfolgt die gesetzten Ziele weiter.

Der Förderkreis präsentiert sich inzwischen mit neuer Homepage ( www.foerderkreis-heppenheim.de ), einem neuen Flyer und Plakat. Der gemeinnützige Verein, der sich ausschließlich aus Spendengeldern finanziert, ist nicht an eine Organisation oder Institution gebunden.

„Wir freuen uns über jedes neue Mitglied und Menschen, die die Arbeit des Förderkreises musizierender Jugend“ unterstützen betonen Schwab und Portugall unisono.

„Bitte sprechen Sie uns an.“